Reviews

Vienna 1895 / America 1896 / 1900s / 1920s / 1930s / Australia 1937 / 1940s / Neville Cardus / Alexander Ruppa

Vienna 1895

The young Huberman created a sensation amongst the musical Viennese public of the late 19th Century. Here are three different reviews of Huberman's fifth concert in the Grosser Musikverins-Saal, conducted by Albert von Hermann on 12 March. They are by the Wiener Allgemeine Zeitung, the Reichspost and an unknown newspaper.

I am indebted to Dr. Erich Hermann of Vienna, grandson of the conductor, for sending me these fascinating reviews. The original German is below the English translation.

15 (?) March 1895 Wiener Allgemeine Zeitung

To honour the remembrance of great composers, reverence alone is not sufficient. “Die Gesellschuft der Musikfreunde” was capable of staging this event in a dignified and appropriate manner. However, the performance was delayed too long due to many members of the Musikfreunde choir being stricken with influenza and unable to attend rehearsals of the diffiult a'cappela choirs, hindering the learning of these works.

So a red leaflet was handed on Sunday to the concert-goers, stating the above problem. The other parts of the programme were not affected. The programme was the first part of Brahms' “Triumphlied”, an organ recital by Josef Labor, a Haydn cello concerto in a dignified interpretation by Hugo Becker, also a new composition – Humperdinck's “Die Wallfahrt nach Kevlaar” for soloists, choir and orchestra. We don't believe that this work is able to add to the reputation which the composer of “Hansel and Gretel” so quickly achieved. The ideas of the work are quite shallow, the contents rather conventional, and the whole work rather a compromise between Schumann's romantic sound and Wagner's musical-religious mysticism. The soloists Miss v. Statzer and Mr Dippel performed with great zeal and to the best of their ability.

The impact of the recent philharmonic concert had no comparison. Tschaikovsky's Symphony “pathetic”, a great, impressive and original work, showed a master in composition. The funeral choir, which concludes the last movement, could have been written for the composer himself. Shortly after finishing the symphony, Tschaikowsky contracted cholera and died in Petersburg . His name will in musical history be noted as one of the great glittering stars. We are still too close to his compositions to fully appreciate and enjoy them. We know two of his operas, “Eugene Onegin” and “Pique-Dame”, which are still not given much attention on the operatic stage.

It is a coincidence that just now in the world of “Virutosenthums” three still very young artists appear on the scene: Bronislaw Huberman, Joseph Hofmann and Mark Hamburg. All three are of Jewish/Polish descent, which should give the philosophers of racial theories something to think about. Depending on their point of view, this is either a “manifestation” of a divine gift in favour of the “Chosen People”, or, the accumulation of genius and early development as an impending sign of degeneration of the Jewish race. We, however, can greet with great pleasure the sunrise on the horizon of musical artistry. The “tree of art” does not change nor dry up, and just now as Bulow and Rubinstein, who were the most prestigious branches, are declining, the tree breaks out again in new and vigorous growth with these three young people. Mark Hamburg gave in this concert a most accomplished rendering of the Chopin F Minor Concerto, which was enthusiastically acclaimed by the audience. Joseph Hofmann had also been acclaimed performing the Rubinstien D Minor Concerto. Hans Richter must be given credit for introducing these two young musicians into the Vienna concert scene – they are a great honour to their illustrious mentor.

Bronislaw Huberman's success however has overshadowed all previous performances in the living memory of the music-loving Viennese public. On Wednesday he gave his farewell concert in the capacity filled Musicvereinssaale. We don't have to take his “farewell” too tragically, as three further concerts of the little “Wunderman” are not only programmed but already sold out. He could give farewell concerts into the summer, such is the enormous demand from the public. Easily understandable. We hear a great artist and see a divine wonder, which cannot be explained by physiological or psychological wisdom.

An 11-year-old boy with the ability to perform Beethoven and Mendelssohn concerti with complete technical mastery, sufficient strength, with full understanding of the spiritual content, with absorption, humour, and esprit – everything in the right place – with a never flagging memory – with attention to details and an extraordinary variation of bowing, this is a phenomenon where the voice of the divinity speaks to us. Only a human who cannot appreciate beauty and noble expression could take a pathological interest in such a manifestation. The “little Huberman” will convince the worst skeptics. Such miracles as told in the Bible may now readily be accepted, if in our over-enlightened time, such an artistic miracle can become reality.

Wiener Allgemeine Zeitung, Vienna, 15? March 1895

Das letzte Gesellschaftsconcert hätte sich programmgem äß zu einer Gedenkfeier für Palestrina und Orlando di Lasso gestalten sollen. Vor dreihundert Jahren (1594) haben nämlich diese größten Meister der Kirchenmusik das Zeitliche gesegnet. Von anderer Seite war bereits (noch vor Beginn der Concert=saison) eine solche musikalische Gedenkseier abgehalten worden, bei welcher aber vielfach der Wille für die That genommen werden mußte.

Zur Ehrung des Andenkens großer Meister genügt eben nicht die Pietät allein. Die Gesellschaft der Musikfreunde mit ihrem Singverein wäre nun allerdings berufen gewesen, die Feier in würdiger und künstlerisch vollendeter Weise zu veranstalten; daß sie aber damit so lange gezögert hat, brachte Unheil. Die Influenza übte ihre Tücken an Mitgliedern des Singvereins und wegen mangelhaften Besuches der Proben konnte das Studium der schwierigen à capella-Chöre nicht vollendet werden.

So meldete wenigstens ein rother Zettel, der Sonntag an die Concertbesucher vertheilt wurde. Die übrigen Nummern des Programms waren aber nicht influenzirt worden.Wir bekamen den ersten Theil von Brahms' „Triumphlied“, einen Orgelvortrag von Joseph Labor, ein Haydn'sches Violoncell=Concert in der gediegenen Interpretation Hugo Becker's, endlich als Novität Humperdinck's Ballade „Die Wallfahrt nach Kevlaar“ für Soli, Chor und Orchester zu hören. Wir glauben nicht, daß dieses Werk geeignet ist, dem Ruhmeskranze, den sich der Componist von „Hänsel und Gretel“ so rasch errungen, auch nur das winzigste Blättlein einzuflechten. Der Ideengehalt ist mager, die Mache ziemlich conventiell, das Ganze seiner Anlage nach ein Compromiß zwischen Schumann's Romanzenton und Wagner's musikalisch-religiösem Mystizismus. Fräulein v. Statzer und Herr Dippel haben sich ihrer Soli mit Eifer und bestem Gelingen angenommen.

Unverhältnißmäßig tiefer wirkte die Novität des letzten philharmonischen Concertes: Tschaikowsky's „pathetische“ Symphonie, ein groß, kühn und originell concipirtes Werk, dessen Durchführung eine vollwichtige Meisterhand bekundet. Den Trauerchor, mit welchem der Schlußsatz ausklingt, hat der Componist unbewußt sich selbst schreiben sollen: kurze Zeit nach Vollendung des Werkes erlag er in Petersburg der Cholera. Seinen Namen wird die Musikgeschichte unter ihren glänzendsten verzeichnen; die Gegenwart ist noch weit entfernt, sein Schaffen richtig zu würdigen und zu genießen. Wir kennen zwei Opern Tschaikowsky's „Eugen Onegin“ und „Pique-Dame“, über welche die Opernbühnen wohl nicht immer zur Tagesordnung übergehen können.

Der Zufall will es, daß eben jetzt in der Welt des Virtuosenthums drei noch sehr jugendliche Künstler das Hauptinteresse absorbiren: Bronislaw Hubermann, Joseph Hofmann und Mark Hamburg. Alle drei polnisch-jüdischer Abstammung, was den Philosophen der Rassen-Theorie allerlei zu denken geben mag. Je nach ihrem Standpunkte werden sie entweder diese Erscheinung als eine Manifestation göttlicher Gnade zu Gunsten des „auserwählten Volkes“ deuten, oder sie werden in solcher Cumulation des Genies und der geistigen Frühreife einen sicheren Beleg für die Degeneration der Rasse erblicken. Wir aber haben nur alle Ursache, diese verheißungsvolle Morgenröthe auf dem Horizonte der reproducirenden Tonkunst freudig zu begrüßen. Der Baum der Kunst altert nicht und verdorrt nicht und setzt gerade zu der Zeit, wo in Bülow und Rubinstein seine stolzesten Aeste dahingesunken, neue kräftige Triebe an. Mark Hamburg hat in dem vorerwähnten Philharmonischen Concerte durch den vollendeten Vortrag von Chopin's F-moll=Concerte das Publicum ebenso zur Bewunderung hingerissen, wie Joseph Hofmann in dem vorhergegangenen Concerte der Philharmoniker durch Rubinstein's D-moll=Concert. Hans Richter hat sich das große Verdienst erworben, beide jungen Künstler in das Wiener Concertleben einzuführen; sie machten der vornehmen Geleitschaft Ehre.

Bronislaw Hubermann aber verdunkelt mit seinen Erfolgen Alles, was seit Menschengedenken die Kunstfreunde Wien's enthusiasmirt hat. Gestern gab er im gedrängt vollen großen Musikvereinssaale sein Abschiedsconcert. Der „Abschied“ ist nicht tragisch zu nehmen; denn noch drei weitere Concerte des kleinen Wundermannes sind bereits nicht nur angekündigt, sondern auch schon - ausverkauft. Er könnte in solcher Weise sich bis in den Sommer hinein „verabschieden“, und der Zulauf des Publicums zu seinen Productionen würde sich nicht erschöpfen. Leicht erklärlich. Man hört einen großen Künstler und sieht ein göttliches Wunder, dessen Enträthselung keiner psychologischen und physiologischen Weisheit gelingen wird.

Ein elfjähriger Knabe, der die Violin=Concerte von Beethoven und Mendelssohn mit höchster technischer Vollendung, zureichender physischer Kraft, mit vollständiger Erfassung des geistigen Gehalts, mit Gemüthstiefe, Humor und Esprit - Alles an richtiger Stelle - mit nie versagendem Gedächtniß, mit sorgfältigster Ausarbeitung jedes Details und mit einer stupenden Mannigfaltigkeit der Stricharten vorträgt: das ist eine Erscheinung, aus welcher unabweislich die Stimme der Gottheit zu uns spricht. Das ist die einzige Lösung des Räthsels. Und nur ein verknöchertes, für das Schöne und Edle abgestumpftes Gemüth kann einer solchen Erscheinung ein pathologisches Interesse entgegenbringen. Der kleine Hubermann vermag den schlimmsten Skeptiker gläubig zu stimmen. Welche Wunder, so in der Bibel berichtet werden, können noch für unglaublich gelten, wenn in unserem überaufgeklärten Jahrhundert ein solches Kunstwunder Wahrheit geworden?!

Im gestrigen Hubermann=Concerte hat sich der treffliche Musikschriftsteller Albert Ritter v. Hermann, bereits bekannt als musikalischer Leiter der Kralikschen Weihnachtsspiele, erfolgreich als Orchester=Dirigent eingeführt. Er besorgte nicht nur mit großer Umsicht und Sorgfalt die Orchesterbegleitung der Violin=Concerte, sondern brachte auch einige symphonische Stücke (darunter den 1. Satz der Schubert‘schen H-moll=Symphonie) in gelungener, geistvoller Weise zur Aufführung. Frau Bertha Gutmann sang die schwierige Arie der Agathe aus dem „Freischütz“. Die geschätzte Sängerin, welche sich schon bei so vielen Anlässen glücklich bewährt hat, war leider durch merkliche Indisposition an der vollen Entfaltung ihrer Kunst behindert; aber das Publicum anerkannte gleichwohl die vornehmen Intentionen der Vortragenden durch lebhaften Beifall.

Von den Virtuosen=Concerten der ersten Märzhälfte sind mit besonderer Anerkennung die Productionen des geistvollen Franchetti, der ein eigenes Concert und Chopin's F-moll=Concert mit feinstem Schliffe vortrug, des berühmten Cellisten Popper, der Pianisten Roger=Miclos und Dagmar Valle=Hansen (Scherwenka's B-moll=Concert!), endlich des Ehepaares Susanne und Louis Rée zu erwähnen. Die Damen Pylleman=Bricht und Albertine Beer, sowie Matja v. Nießen und Lillian Sanderson brachten ihre Liedergaben dar und rechtfertigten neuerlich das Lob, das wir schon wiederholt ihrer vollendeten Gesangskunst gespendet haben. Auch Baronesse Stillfried und ein neuer Sänger, Herr August Körner, fanden gebührenden Anwerth. In einem Hubermann=Concert lernten wir endlich auch in Fräulein Tona v. Hermann eine verheißungsvolle Gesangsnovize kennen. Die Liedersängerin Therese Großmann verleugnet auch auf dem Concertpodium ihre Zugehörigkeit zur Bühne nicht: ihre Vortragskunst ist vollendet, beinahe schon raffinirt. Sie könnte ein Stern der Operettenbühne werden.

Reichspost, Vienna, 16 March 1895

Now this extraordinary violin artist playing with the orchestra has also conquered the “Great Musikvereinssaale”. The astonishing effect of this concert was the same as at the previous Patti concerts, where Hubermann first became known to the audience. A packed concert hall, enthusiastic and spontaneous ovations – well deserved – great admiration for the extraordinary talent of this young man. It appeared as if within the frame of a great orchestra, his own strength increased; he played the violin concerti of Beethoven and Mendelssohn with a wonderful expression, true musical feelings, extraordinary clear sound, confident bowing and great bravura. He also gave an encore with Miss Suppontschitch’s harp accompanying of Chopin’s Nocturne in E; he did not give a further encore, which was the correct answer to the rather unreasonable demands by some of the audience. Mrs. Gutmann also participated in this concert; she sang the “Agatha Aria” from the Freischutz. The Strauss orchestra conducted by Mr. Albert von Hermann, which also played the first movement of Schubert H-moll symphony. The orchestra performed very well, to a large degree due to the eminent conductor, whose overall guidance was felt in this concert.

Reichspost, Vienna, 16 March 1895

Concert Hubermann.

Nun hat dieser seltene Violinkünstler in einem Orchesterkonzerte auch den großen Musikvereinssaal erobert! Der äußere Effekt dieses Concertes war gleich dem des Patti-Concertes, in welchem Hubermann zum erstenmale mit uns bekannt geworden. Ein zum Erdrücken voller Saal, ein tosender, rasender Beifall, -gerechte – Bewunderung auf allen Augen und Lippen; die Leistung des Knaben eine bedeutende. Als ob er im Rahmen eines großen Orchesters mit seiner eigenen Kraft gewachsen wäre, spielte er die beiden Violinconcerte von Beethoven und Mendelssohn mit Schönheit des Ausdrucks, echt musikalischer Empfindung, tadelloser Reinheit, sicherem Striche und hinreißendem Feuer. Er gab auch mit Harfenbegleitung von Frl. Suppantschitsch (vom Strauß-Orchester) Chopin's Nocturne in Es zu und daß er keine weitere Zugabe machte, war die richtige Antwort auf das lästige Gebahren einer aufdringlichen Clique. Dem Concerte hatte auch Frau Gutmann durch den Vortrag der Agathen-Arie aus „Freischütz“ ihre künstlerische Mitwirkung geliehen und die Strauß-Capelle, welche unter der umsichtigen Leitung des Herrn Albert von Hermann die Begleitung besorgte und selbständig auch Schubert's herrliche H-moll Symphonie, 1.Satz, spielte, zeigte sich dieser schwierigen Aufgabe künstlerisch vollständig gewachsen- das große Verdienst ihres eminenten Capellmeisters, dessen Geist in diesem Concerte unsichtbar waltete. G.v.B.

?, 17 March 1895

Concert

That in our heavy concert season a young violin player, playing five concerts in a row, already sold out, hardly anybody would have believed to be possible. The fifteen-year old Bronislaw Hubermann, however, performed this miracle. The success at his first appearance in a concert of Adelina Patti has not changed and also continues for his next three concerts. The fifth concert by this extraordinary talented young man was played with the orchestra in the "Great Musikvereinssalle". It was very impressive that the young virtuoso played the Beethoven and Mendelssohn violin concerti. He played both without a score, with great confidence and bravura, combined with a fine and delicate feeling for the music. During the first movement of the Beethoven concerto he played the rather long and very difficult cadenza by Joachim, which he performed beautifully. There seemed to be no end to the ovation following the concert. The orchestra was the Strauss ensemble, which played very well considering their normal repertoire - dance music, but were not very confident to accompany a soloist. That the concert was very satisfactory was largely due to the conductor, Albert Ritter v. Hermann who rehearsed and conducted the concert. We have already encountered Mr. Hermann during his performance of the "Weihnachtsspiele". At the Hubermann concert, the sound of the orchestra seemed to be not strong enough for the size of the hall, which may have been a help for the young musician, who obviously has not yet the strength of an adult person. Except for the woodwind in the "Agatha Aria" from the "Freischutz", the orchestra was well tuned. Mrs. Gutmann sang the extra difficult aria very well, earning a well-deserved applause.

?, 17 March 1895

Concert

Daß in unserer concertüberflutheten Saison ein junger Violinspieler f ü n f Concerte nach einander geben könne und jedesmal bei ausverkauftem Hause- das hätte kaum Jemand für möglich gehalten. Der fünfzehnjährige Bronislaw Hubermann hat dieses Wunder bewerkstelligt. Das Glück, das seinem ersten Auftreten (im Concerte der Adelina Patti) gelächelt, es ist ihm treu geblieben und dürfte nach aller Wahrscheinlichkeit auch für seine noch ausstehenden drei Concerte weiter vorhalten. Das fünfte Concert des genialen Knaben hat im großen Musikvereinssaale mit Orchesterbegleitung stattgefunden. Es übte einen ganz besonderen Reiz dadurch, daß der kleine Virtuose das Beethoven'sche Violin-Concert und das Mendelssohn'sche spielte. Er trug beide auswendig, mit vollkommener Sicherheit und ebenso tadelloser Bravour wie feiner, unaffectirter Empfindung vor. In den ersten Satz des Beethoven'schen Concertes hatte er die lange, überaus schwierige Cadenz von Joachim eingelegt und bewältigte sie merkwürdig leicht und correct. Der Beifall wollte kein Ende nehmen. Das Orchester war das der Strauß'schen Capelle, welche bekanntlich ihr gewöhnliches Repertoire, insbesondere Tanzmusik, vortrefflich spielt, aber nicht geübt ist, zu accompagnieren. Daß es diese ungewohnte Aufgabe zufriedenstellend löste, ist zumeist Herrn Albert Ritter v.Hermann zu danken, welcher die Stücke einstudirt hatte und mit ruhiger Eleganz dirigirte. Wir haben Herrn v.Hermann bereits als musikalischen Dirigenten der „Weihnachtsspiele“ schätzen gelernt. In dem Concerte Hubermann's klang das Orchester etwas zu schwach für den Raum des großen Musikvereinssaales, was übrigens dem jungen Virtuosen, der noch nicht die physische Kraft eines Erwachsenen besitzt, zu statten kam. Bis auf eine Stelle der Holzbläser in der Agathen-Arie aus dem „Freischütz“ blieb das Orchester auch rein gestimmt. Die genannte Arie, für den Concertvortrag immer ein Wagstück, wurde von Frau Gutmann mit vielem Beifall gesungen. –h.

 

On this page:

Poster: 12 March 1895, Vienna